Gotteshäuser und kirchliche Versammlungsorte

Kapelle

Für den Mantel (mlat. cappella = eigentlich kleiner Mantel) des heiligen Martin von Tours, den dieser als römischer Soldat geteilt hatte, um eine Hälfte einem Bettler zu geben, wurde ein kleines Gebäude errichtet, um diese Reliquie aufzubewahren. Daraus entstand verallgemeinernd eine Bezeichnung für eine kleine Kirche. Der zuständige Geistliche für eine solche Kapelle war der Kaplan.


Sainte-Chapelle, Paris, wo die Mantel-Reliquie aufbewahrt wurde
Panorama

Kirche

Der Begriff stammt aus dem Griechischen. Kyriake bedeutet dem Herrn gehörend. Dies wurde die Selbstbezeichnung einer christlichen Gemeinde. Das Bauwerk, wo sich diese versammelte, erhielt später davon seinen Namen. Dieses ist in der Regel mit einem Glockenturm verbunden, welcher die Mitglieder zur Versammlung ruft.

Kathedrale

Übernommen aus dem lat. ecclesia cathedralis, Kirche des Bischofssitzes, wurde die Bezeichnung Kathedralkirche allmählich zur Kathedrale verkürzt. Das griechische Wort kathedra bezeichnete den Lehrstuhl eines Bischofs.

Dom

Zugrunde liegt die lat. Bezeichnung domus ecclesiae, die wörtlich übersetzt 'Haus bei der Kirche' bedeutet. Gemeint war das Wohnhaus der hohen Geistlichkeit bei einer Bischofskirche, später wurde daraus eine Bezeichnung für die Bischofskirche selbst.

Münster

Aus dem griechischen Wort monasterion, Kloster, wurde zunächst eine Bezeichnung für eine Klosterkirche. Allmählich gebrauchte man diese auch für eine Kathedrale.

Basilika

Abgeleitet vom griechischen basilike stoa bezeichnete Basilika zunächst eine königliche Halle, die für Markt und Gericht verwendet wurde. Bereits in der Spätantike verstand man darunter ein christliches Gotteshaus.

Wallfahrtskirchen

nennt man jene Kirchen, welche schon seit Jahrhunderten das Ziel von Pilgerreisen sind, da in ihnen Reliquien oder besondere Bilder der Heiligen verehrt werden.


   
Seite 1, Homepage
 Seitenanfang
 Seitenende