CHRISTINE LAVANT *
Hast du meine Mutter erstickt?
Hast du meinen Vater erdrosselt?
Ich habe beide nicht mehr im Blut,
und sie fallen aus meinem Gedächtnis.

Hast du meinen Hunger vertrieben?
Hast du meinen Durst verschüttet
und einen Mistelzweig quer durch mein Herz gesteckt,
um ihn dann vertrocknen zu lassen?

Gewiß bin ich nimmer ein Gottesgeschöpf.
Du hast mich aus seinen Fingern gerissen
und gänzlich verändert mit deinem Atem
und später am Heimweg verloren.
* Christine Lavant, diese begnadete Bettlerin der Poesie, lebte von 1915 bis 1973.