... hat einst der starke Telamon Troja
Troja zerstört und die Meroper besiegt
und den großen Kämpfer, den gewaltigen Alkyoneus,
doch erst, als dieser zwölf Viergespanne und
zweimal so viele Helden, die auf ihnen die Rosse führten, durch Steinwurf vernichtet.
Nur einer, der nicht weiß, was Kampf bedeutet,
wird diese Erzählung nicht verstehen.
Denn wer etwas leistet, muss auch leiden.

Pindar, Nemeische Oden IV, 4


Pindar lebte etwa von 522 – 442 vChr. Er stammte aus Kynoskephalai bei Theben. In der aristokratischen Hauptstadt Boötiens wurde er als Spross einer angesehenen, alten Familie im Geiste der Tradition erzogen und besaß das Bürgerrecht. Ihm missfiel jegliche Volksherrschaft, sowohl die in Theben als auch die in Athen. Er hielt sich jedoch mit politischen Äußerungen völlig zurück. An den Perserkriegen nahm er nicht teil, als Theben auf der Seite der Perser gegen die Athener stand. Vielmehr zog er sich nach Ägina zurück. Nach den Perserkriegen blieb ihm trotz der Distanz zu den politischen Ereignissen sein hohes Ansehen in ganz Griechenland einschränkungslos erhalten.