3. Apokalypse



Douglas Ethridge: Apocalypse 23, 2006

Die apokalyptische Literatur, die im antiken Orient entstanden ist und auch in der Bibel ihren Niederschlag gefunden hat, will drei Fragen beantworten:

Somit ergeben sich die Hauptthemen der Apokalypse: Deutung der Vorzeichen des Endes, Erduldung der letzten Bedrängnisse, Konzentration auf die Wiederkunft Christi, Hoffnung auf die Auferstehung der Toten, Wissen um das unausbleibliche Weltgericht, aus dem sich Seligkeit und Verdammnis ergeben.

Die Beschreibung des Jenseits selbst nimmt einen verschwindend geringen Raum ein, da sie notwendigerweise versagen muss. Über den Zeitpunkt des Endes der Welt gibt es den eindeutigen Hinweis, dass ihn nur Gott allein kennt. Jede menschliche Vorausberechnung des Weltendes gehört daher in den Bereich der Phantasie. Der apokalyptischen Literatur liegt ein statisches Weltbild zu Grunde. Alles, eben auch die Zukunft, steht bereits fest, daher kann das, was kommen wird, dem Seher enthüllt werden. Enthüllung ist auch die ursprüngliche Bedeutung des aus dem Griechischen stammenden Wortes Apokalypse.

Die Absicht des Verfassers des apokalyptischen Buches des NT, der Offenbarung des Johannes, scheint folgende gewesen zu sein: Angesichts der im Römischen Reich immer öfter auftretenden Christenverfolgungen, welche während der Regierungszeit Kaiser Domitians* ihren ersten Höhepunkt fanden, ging es darum, die verfolgten christlichen Gemeinden aufzurichten. Johannes, so ist es am Anfang des Buches zu lesen, lebte auf der griechischen Insel Patmos und berichtet von seinen Visionen, die er als Hoffnung für die christlichen Gemeinden diesen mitteilt.

Die Offenbarung des Johannes hat folgenden Aufbau:

Einleitungshinweis über Johannes auf Patmos und seine Berufung
Briefe an die Gemeinden von
Ephesus, Smyrna, Pergamon, Thyatira, Sardes, Philadelphia und Laodizäa
Das Buch mit den sieben Siegeln
Die sieben Posaunen
Die Apokalyptischen Reiter
Der Drache und die zwei Tiere
Frau und Drache
Der Antichrist
Die sieben Schalen des Zorns
Der Untergang Babylons
Hochzeit des Lammes
Gericht
Die neue Schöpfung



Albrecht Dürer (1471 - 1528): Die apokalyptischen Reiter, Holzschnitt, 1498
(Vergr. Ausschnitt)

   
Seite 1
 Seitenanfang
 Seitenende