11. Die Apostel

Das griechische Wort bedeutet Abgesandter, Bote. Nach dem NT zählen jene zu den Aposteln, welche Zeugen des Auferstandenen waren und von Christus zur Verkündigung seiner Botschaft beauftragt wurden. Nach dem Tod des Judas, der Jesus verraten hatte, wählten die elf Apostel Matthias zu seinem Nachfolger. Paulus wurde von den Aposteln selbst in ihren Kreis aufgenommen. Die beiden Kriterien trafen auch auf ihn zu.

Petrus erhielt diesen Namen, der Fels bedeutet, von Jesus selbst. Er hieß ursprünglich Simon. Petrus gilt als Gründer der christlichen Gemeinde von Rom und damit als erster Papst. Er wurde auf einem umgedrehten Kreuz hingerichtet. Dargestellt wird er meist mit zwei Schlüsseln, die seine päpstliche Autorität symbolisieren.

Andreas (gr., der Tapfere) war der Bruder des Petrus. Er ist der Nationalheilige von Russland und Schottland. Die schottische Flagge symbolisiert das Andreaskreuz. Gestorben ist Andreas zur Zeit Kaiser Neros in Patras, Griechenland, der Überlieferung nach am 30. November des Jahres 60. Er soll auf einem X-förmigen Kreuz hingerichtet worden sein, deshalb wird er mit einem solchen dargestellt.

Jakobus (hebr., der Nachgeborene) der Ältere war ein Sohn des Zebedäus und der Salome. Er leitete die Gemeinde von Jerusalem und wurde im Jahre 43 enthauptet. Er ist der einzige Apostel, dessen Tod in der Bibel erwähnt wird. Meist wird er als Pilger mit der Jakobsmuschel dargestellt. Im Mittelalter entstand um sein Grab die Kirche und die Stadt Santiago di Compostela. Sie wurde nicht nur zur Krönungsstadt für die spanischen Könige, sondern neben Jerusalem und Rom zum bedeutendsten Wallfahrtsort Europas. Durch ganz Europa führen bis heute Pilgerrouten zu diesem Ort.

Johannes (hebr., Gott ist gnädig) war der Bruder des Jakobus. Er ist der einzige Apostel, der nicht als Märtyrer gestorben ist. Er soll um 101 in der Stadt Ephesus gestorben sein. In der Malerei wird er als einziger der Apostel bartlos dargestellt, oft auch mit einem Kelch und einer Schlange, die darauf hinweist, dass man ihn vergiften wollte, was nicht gelang.

Philippus (gr., Pferdefreund) soll im Jahre 81 in der Ukraine gekreuzigt worden sein. Er wird mit einem T-förmigen Kreuz dargestellt. Da er in den Evangelien im Zusammenhang mit Jesu wunderbarer Brotvermehrung erwähnt wird, gibt es Darstellungen von Philippus mit einem Brotlaib.

Bartholomäus (hebr., Sohn des Furchenziehers) soll der Legende nach in Armenien gepredigt haben, wo er im Jahre 51 getötet worden sein soll. Ihm wurde bei lebendigem Leib die Haut abgezogen. Deshalb wird er mit einem Messer oder mit abgezogener Haut dargestellt.

Matthäus (hebr., Geschenk Gottes) gilt auch als Verfasser des gleichnamigen Evangeliums. Er soll in Äthiopien die Lehre Jesus verkündet haben. Beim Altar stehend wurde er von hinten im Auftrag des äthiopischen Königs Hirtacus mit einem Beil erschlagen.

Thomas führte den Beinamen Didymus, was Zwilling bedeutet. Berühmt wurde Thomas durch seine Zweifel an der Auferstehung Jesu und sein Verlangen, Jesu Wundmale zu berühren. Als ihn der Auferstandene aufforderte, seinen Finger in eine Wunde zu legen, sagte Jesus zu ihm: „Weil du mich gesehen hast, glaubst du. Selig sind, die nicht sehen und doch glauben.“ Thomas starb im Jahre 72 in Kalamina in Indien.

Jakobus der Jüngere wurde vom Hohen Rat in Jerusalem zum Tod verurteilt und vom Pöbel mit einer Keule erschlagen. Dies geschah im Jahre 62 in Jerusalem. Deshalb wird er oft mit einer Keule dargestellt.

Simon Zelotes, was Eiferer bedeutet, gehörte ursprünglich der Gruppierung der Zeloten an, welche die römische Herrschaft abschütteln wollte. Nach der Kreuzigung Jesu predigte Simon das Evangelium in Babylonien und Persien. Hier starb er den Märtyrertod, indem er zersägt wurde, weshalb er in der christlichen Kunst oft mit einer Säge dargestellt wird.

Judas Thaddäus, hebr., Gott sei Dank, der Beherzte. Gestorben ist Judas Thaddäus im 1. Jh in Babylon, gemeinsam mit dem Apostel Simon. Er soll erschlagen worden sein. Deshalb wird er oft mit einer Keule dargestellt.

Matthias, hebr., Geschenk Gottes, ist der einzige Apostel, der nachgewählt wurde. Dies geschah deshalb, weil die Apostel die Stelle des Judas Iskariot nicht unbesetzt lassen wollten. Er starb im Jahre 63 in Äthiopien durch Steinigung. Deshalb wird er oft mit Steinen dargestellt.

Saulus war von Beruf Zeltmacher. Er lebte in Tarsus, war römischer Bürger und zugleich ein gläubiger Jude, der die Christen bekämpfte. Auf dem Weg nach Damaskus erschien ihm Jesus und stellte ihm die berühmte Frage: „Saulus, Saulus, warum verfolgst du mich?“ Innerhalb kurzer Zeit wurde aus dem Christenverfolger Saulus, der nach dem ersten König der Israeliten benannt war, der Christ Paulus. Er unternahm drei große Missionsreisen, auf denen er zahlreiche christliche Gemeinden gründete. An diese schrieb er auch jene Briefe, welche zum Grundbestand des NT gehören. In Rom wurde er unter Kaiser Nero zusammen mit Petrus zum Tod verurteilt und enthauptet. Dargestellt wird er mit Buch in der einen und Schwert in der anderen Hand, manchmal auch mit Wolf und Lamm, welche ihn vor und nach der Bekehrung symbolisieren.
   

Seite 1
 Seitenanfang
 Seitenende