5. David

Der aus dem Hebräischen kommende Name David bedeutet der Geliebte. Da der griechische Buchstabe Delta  – Δ– die Form eines gleichseitigen Dreiecks hat, ergeben übereinander gelegt der erste und der letzte Buchstabe von David das Hexagramm.

David war der bedeutendste König der Israeliten. Seine Regierungszeit ist etwa zwischen 1000 und 965 anzusetzen. David war der jüngste Sohn des Isai aus Bethlehem. Nach den biblischen Quellen war seine spektakulärste Tat sein Sieg über den mächtigen Philisterkrieger Goliath, den er mit seiner Steinschleuder tötete. Da er beim Volk immer beliebter wurde, erregte er das Missfallen König Sauls, des ersten Königs der Israeliten. Nach dessen Tod wurde David sein Nachfolger. Er eroberte Jerusalem und machte es zu seiner Hauptstadt.

David gilt aber auch als Verfasser zahlreicher Psalmen, Hymnen und Lieder. Getrübt wurde Davids Herrschaft durch Affären und Intrigen. So ließ er seinen treuen Feldherrn Urija an die vorderste Front seines Heeres stellen, damit dieser im Kampf falle, um dessen Frau Batseba heiraten zu können.


   
Seite 1
 Seitenanfang
 Seitenende