Simone Martini, 1285 – 1344: Fresko der heiligen Klara in der Basilika San Francesco in Assisi

St. Klara

Dieser Name kommt aus dem Lateinischen und bedeutet die Helle, die Glänzende, die Berühmte. Das Fest der heiligen Klara begeht die Kirche am 11. August.

Klara entstammte der reichen und mächtigen Adelsfamilie Offreducci-Favarone, deren Sitz sich am Domplatz von Assisi befand. Schon früh zeigte sich ihre Eigenständigkeit, die nicht bereit war, anderen zuliebe die konventionellen Formen hinzunehmen und sich dem zu fügen, was man von ihr erwartete. Voller Bewunderung für die entschiedene Haltung des Francesco Bernardone¹ beschloss auch Klara, den Schritt in die radikale Armut zu tun. Sie floh aus ihrem Elternhaus und stieß zunächst auf den erbitterten Widerstand ihrer Familie. Als sich ihr auch die jüngere Schwester Beatrice anschloss, fügte sich ihre Familie allmählich den Entscheidungen der beiden jungen Frauen. Franziskus brachte sie nach San Damiano, wo nun das erste Frauenkloster der franziskanischen Familie entstand. Nach langen Auseinandersetzungen erhielt sie zwei Tage vor ihrem Tod die päpstliche Bestätigung ihrer Ordensregel, welche von einem kompromisslosen Ideal der Armut getragen ist.

Als sie am 11. August 1253 starb, kam der Papst mit Kardinälen, um ihr das letzte Geleit zu geben. Knapp ein Jahr später wurde sie heilig gesprochen.


1) des späteren heiligen Franz von Assisi





   
Seitenanfang
Seitenende