Jacopo Robusti Tintoretto, 1519 – 1594, St. Nikolaus von Myra, um 1554,
KHM, Wien

St. Nikolaus von Myra

Der Name Nikolaus kommt aus dem Griechischen und bedeutet Sieger über das Volk. Die Kirche feiert das Fest dieses Heiligen am 6. Dezember.

So wenig historisch St. Nikolaus zu fassen ist, so sehr hat er die Herzen und die Zuneigung der Christenheit gewonnen. Die älteste Quelle, die ein zusammenhängendes Bild des Heiligen formuliert, ist die Legenda Aurea¹ .

Nikolaus lebte zwischen 280 und 351. Nach dem Tod seiner Eltern, die sehr vermögend waren, soll er einen großen Teil seines Erbes an die Armen verschenkt haben. Die zahllosen Legenden, welche seine Mildtätigkeit in kräftigen Farben schildern, sind Zeichen blühender Frömmigkeit, haben aber immer auch einen sehr realen Kern. Das Geburtsfest der Göttin Artemis, welche in den Küstenorten Kleinasiens als Schutzpatronin der Seeleute verehrt wurde, feierte man am 6. Dezember. St. Nikolaus verdrängte gewissermaßen die heidnische Göttin, jedoch erinnert sein Fest an den alten Feiertag der Artemis.

Im Jahre 325 soll Nikolaus als Bischof von Myra, heutige Türkei, am ersten Konzil von Nicäa teilgenommen haben.


1) Der Erzbischof von Genua, Jacobus de Voragine, 1230 – 1298, verfasste diese Sammlung von 182 Abhandlungen über die Heiligen. Dieses Werk wurde neben dem römischen Martyrologium die wichtigste Quelle für die Kenntnis der Heiligenbiographien.


   
Seitenanfang
Seitenende