4. Die alten Geschichten



Der Abschied vom Christentum als institutionalisierter Religion hat sein Gutes. Von den Impulsen der kirchlichen Machterhaltung befreit, wird das Neue Testament wieder zu einem Buch der Menschen. Es erzählt jene Geschichten, die das eigene Leben widerspiegeln, nicht weil die Menschen bloß Replikate wären, sondern weil sie sich wiedererkennen, da schonungslos die menschliche Situation dargestellt wird.

Durch das eigene Scheitern erfährt der Mensch das Nichts als Schatten Gottes und beginnt das zu glauben, was er nicht zu glauben wagte.