Verena Crow-Unger, Wasseramsel, 2018

Henning Ziebritzki
Die Wasseramsel

Als ich in der Dämmerung von der Arbeit komme
und sie im Stadtgraben unter mir entdecke, verwirrt mich,
daß das Weiß auf ihrer Brust um so viel weißer ist
und weiter fließt, als ich es erinnern kann. Eine flackernde
Flamme, die manchmal verlischt, wenn ihr Körper wegknickt
auf einem Stein, ein Irrlicht, das in Bögen vor mir herfliegt,
auftaucht, sich versteckt. Es scheint ein Spiel, wird naher
Widerstand, der mich zu Schattenresten zieht, in jeden Unterschied
und Riß im Ufer, im Asphalt, vom leuchtenden Verkehr
zum Schwingen gebracht. Die Acht fährt zum Bergfriedhof,
ein Reisebus zum Flughafen. Ich folge weiter deinem Fleck.

Aus Henning Ziebritzkis Gedichtband Vogelwerk, welcher 2019 im Wallstein Verlag erschienen ist.
Henning Ziebritzki wurde 1961 geboren, lebt in Tübingen und leitet den Wissenschaftsverlag Mohr Siebeck.